Panini Interview

geeks_news_paniniinterview

Viel Spaß beim zweiten Teil des Interviews mit Steffen Volkmer, vom Panini Verlag und Tom.

TOM: Überraschenderweise habe ich eine Staffel Torchwood gesehen, aber bisher noch nie eine Staffel Doctor Who.

STEFFEN: Obwohl, das ist gar nicht so erstaunlich, weil Torchwood damals zu deutlich schaubaren Zeiten lief. Und auf einem Sender, wo man es wirklich sehen konnte und Doctor Who hatte es nie in dem Rahmen gepackt, was eigentlich total widersinnig ist. Aber so langsam wächst die deutsche Doctor Who Szene.

TOM: Sobald eine Special Folge im Kino kommt, sind die Säle ausgebucht.

STEFFEN: Womit wir bei Doctor Who ein wenig zu kämpfen haben, da es solange nichts im deutschen Raum gab und sich die Fans sehr stark auf das Englische eingeschossen haben. Und da jetzt mit deutschen Adaptionen zu kommen ist schon schwer. Ich bin ein großer Fan von deutscher Synchro. Ich bin auch ein großer Fan von deutschen Comic-Überarbeitungen. Wobei ich auch immer denke, dass beides so seine Vor- und Nachteile hat. Ich schaue mir Dinge immer im Original und in der deutschen Fassung an, wenn was im Kino oder Fernsehen kommt. Aber es ist ganz schwer die deutschen Doctor Who Materialien zu verkaufen. Allerdings ist die Szene mittlerweile so groß, dass es doch einige gibt, die lieber die Comics in ihrer Muttersprache lesen.

TOM: Und die Option, dass du eine Seite deutsch und die andere Seite englisch hast?

STEFFEN: Damit kommt man nicht hin, denn die, die Englisch lesen wollen, kaufen sich dann direkt das Original. Für die Fans ist kein richtiger Mehrwert dabei. Und das Comic würde teurer werden, da die doppelte Menge Comic drin ist und damit verlierst du dann gegen das Original auch schon wieder.

TOM: Was ist so die Vorschau für das restliche Jahr 2017? Torchwood lese ich hier, die brandneue Serie startete auf der Comic Con in Stuttgart. Wird also eine große Schiene sein?

panini02STEFFEN: Naja, die große Schiene heißt immer, dass wir schauen, wie es läuft. Aber wir haben große Pläne. Bei Torchwood ist es glaub ich so, dass es auf drei Ausgaben angelegt ist. Dann müsste die erste Storyline durch sein. So ist es bei Doctor Who im Moment auch. Die Storylines beinhalten immer drei Ausgaben. Innerhalb dieser Zeit schauen wir, wie die Verkäufe sind. Bei Doctor Who ist es im Augenblick wirklich gut. Der 12. Doc schwächelt etwas, aber der 10. Und 11. sind wirklich gut dabei. Und wir versuchen es dann ein bisschen satellitenmäßig drum rum mit One Shots auszutesten, was noch alles geht mit älteren Doctoren.

TOM: Doctor 1-9

STEFFEN: Die Gefangenen der Zeit. Das war ziemlich cool. Zwei Bände abgeschlossen und 11 Doctoren drin, das ist richtig gut. Und solche Sachen versuchen wir gerade auszutesten und damit natürlich auch das Fan-Klientel der Comics zu erweitern und in der Richtung ist es jetzt mit Torchwood auch. Im Prinzip ist der Versuch auf drei Ausgaben angelegt und wenn es sich entsprechend verkauft, machen wir natürlich auch weiter.

TOM: Was ist mit dem Sci-Fi Bereich? Da sehe ich nur **Pause** Star Wars.

STEFFEN: Also es kommt demnächst was Neues, was im erweiterten Bereich Sci-fi **Pause** ah, ist eher Fantasy – so zwischen drin. Dirk Gently. Es basiert auf Romanen von Douglas Adams, der wirklich ein ganz Großer ist. Er hat zwei Romane geschrieben über einen gewissen Dirk Gently, der eine holistische Detektei betreibt. Er hat da nur 2 – 2 ½ Romane geschrieben dazu, die ich persönlich für das Beste halte, was er je geschrieben hat, weil die so komplett abgedriftet sind. Auf Basis dieser Romane hat, mit Billigung seiner Witwe, der amerikanische Comic Verlag IDW angefangen eine Comic Serie zu schreiben. Vor 2 Jahren etwa. Und ich muss echt sagen, denen ist es gelungen etwas zu schreiben, das Douglas Adams in Comicform würdig ist. Das Ding ist auch so gut gewesen, dass ein Sender kam und eine TV Serie draus gemacht hat – Dirk Gentlys holistische Detektei. Die erste Staffel lief diese Jahr auch in Deutschland auf Netflix. (Anm. der Redaktion: Mit Elijah Wood) Und da ist es uns gelungen, diese Comic Serie hier in Deutschland rauszubringen. Wir starten damit im Herbst. Fast zeitgleich mit der 2. Staffel der TV-Serie. Und das ist eben irgendwo im Grenzbereich zwischen Sci-fi und Fantasy anzusiedeln.

Außerdem ganz neu auf dem Markt: der nächste Serenity Comic. Nummer 4.
Man kann generell bei den ganzen Joss Whedon Sachen sagen, dass die ganz gut sind, weil er selbst die Fäden in der Hand behält. Er ist ja – bekanntermaßen – ein ganz großer Comic Fan und er hat bei Buffy die Fäden in der Hand gehalten. Und hat er die Autoren, die er hatte, angeleitet, wie sie die Storys schreiben sollen. Hat teilweise selbst den Plot vorgegeben oder eben drüber geguckt, über das, was geschrieben wurde. Und genau das Gleiche hat er bei Serenity auch gemacht. Deswegen ist da auch das Joss Whedon Feeling drin, der Humor, den man aus seinen TV-Sachen kennt.

TOM: Wie findest du seinen Wechsel von Marvel zu DC?

STEFFEN: Ich bin da total befreit von irgendwelchen Vorurteilen. Joss Whedon ist mein Gott und ich bin froh über alles, was er macht. Und ich glaube halt, dass wenn er sich um eine DC Figur oder eben einen Film bemüht, dann kann das DC nur gut tun. Er soll ja Batgirl machen und ich glaube, dass ihm dazu was richtig Gutes einfallen wird, weil er es auch einfach drauf hat mit diesen Frauenfiguren zu arbeiten.

panini01TOM: Besser als mit den Männerfiguren alle mal. Um mal im Slayerverse zu bleiben, die Charaktere von Buffy, Willow, Faith, Cordelia sind deutlich stärker als die der Männer.

STEFFEN: Auf jeden Fall. Wenn man es genau nimmt, ist es bei Serenity auch so, dass die eigentlich für die Handlung wichtigen Chaktere, die Frauenfiguren sind. Das ist zwar alles um den Captain herum gesponnen, aber wenn man es genau nimmt, was die Handlung voran treibt und worum es im Kern geht, sind ja eigentlich die Frauenfiguren. Und das ist sein Ding und daher glaube ich, dass er uns eine wunderbare Batgirl präsentieren wird, wenn sie ihn machen lassen, wie er will. Aber ich glaube er hat mittlerweile auch den Status Quo erreicht, dass er einfach machen kann, was er will. Und er bleibt halt dran und er liebt es die Sachen im Comic rauszubringen. Buffy geht ja auch weiter. Im Herbst die 11. Staffel, wieder als Comic. Ich finde auch, dass die Comics da von Staffel zu Staffel besser geworden sind.

Vielen Dank an Steffen Volkmer vom Panini Verlag und Tom Jeschke von unCONventional für das tolle Interview. Auf der unCONventional Facebookseite findet ihr auch das Gewinnspiel dazu. Für alle Insider, denn Insider wissen mehr!